In Teilen Frankreichs ist der Winter angekommen, und das mit voller Wucht. Im Südosten sitzen Tausende Menschen im Dunkeln, auf vielen Straßen geht gar nichts mehr.
Bis zu einem halben Meter Neuschnee haben in Teilen Frankreichs für erhebliches Durcheinander gesorgt. In ganzen Regionen fiel der Strom aus - ein Autofahrer starb nach einem tragischen Unfall.
Schulen sind abgeriegelt, Anwohner sollen in ihren Häusern bleiben: In Kalifornien schießt ein junger Mann an einer High School um sich. Die Polizei fahndet nach dem Schüler. Später stellt sich heraus: Der Tatverdächtige ist unter den verletzten Opfern.
Die Touristen lassen sich von den Fluten nicht schrecken. Im Gegenteil: Venedig unter Wasser ist als Fotomotiv fast noch besser. Die Anwohner macht das wütend. Derweil besuchen Premier Conte und Ex-Premier Berlusconi die geplagte Stadt - in Gummistiefeln.
Eine Frau findet ihren toten Chihuahua. Das Tier ist aufgeschlitzt, die Zunge abgeschnitten. Sie verdächtigt ihre Freundin und bestellt sie zur Aussprache zu sich nach Hause. Als das Wort "Scheißhund" fällt, greift sie nach einem Topf mit heißem Wasser. Ein...
Im US-Bundesstaat Texas wartet ein Verurteilter auf seine Hinrichtung. Doch Unterstützer haben massive Zweifel an seiner Schuld. Nicht nur regional gehen die Menschen für Rodney Reed auf die Straße. Auch Reality-Star Kim Kardashian meint: Es sitzt der falsche Mann in der Todeszelle.
Die neue Pro7-Show "Queen of Drags" sorgt schon im Vorfeld für Wirbel. Jedoch nicht wegen der Männer mit viel Schminke und in Frauenfummeln, sondern wegen Heten-Heidi. Nun feiert das Format Premiere, abermals mit großem Pomp. Kreisch!
Während große Teile Venedigs weiter unter Wasser stehen, hat die italienische Regierung den Notstand verhängt. Damit sollen laut Ministerpräsident Conte 20 Millionen Euro an Soforthilfen freigegeben werden.
Hunderte Bußgeldverfahren ließ ein Richter aus Güstrow verjähren. Das Landgericht Rostock sprach ihn nun vom Vorwurf der Rechtsbeugung frei - und mahnte auch die Fürsorgepflicht des Dienstherren an.
Beim Schusswaffenangriff an einer kalifornischen Schule wurden nach Polizeiangaben ein 16-jähriges Mädchen und ein 14-jähriger Junge getötet. Mehrere Menschen wurden verletzt, darunter auch der jugendliche Tatverdächtige.
Mit ihren 160 Metern Höhe ist die Hochmoselbrücke, das aktuell größte Brückenprojekt in Europa, nun fertiggestellt. Durch ihren Bau kann nun die neue Strecke B50 zwischen Eifel und Hunsrück eingeweiht werden. Das millionenschwere Bauprojekt ist nach wie vor umstritten.
Der November wird ab dem Wochenende sein Klischee erfüllen: Wolken, Regen und in höheren Lagen ein wenig Schnee bilden den wenig erbaulichen herbstlichen Dreiklang in den kommenden Tagen. Südlich der Alpen bringt das Tief über Europa dagegen weiterhin ungewöhnlichere Wetterphänomene mit sich.
Nach monatelangen Ermittlungen gelingt es der Polizei die Mitglieder eines Kokainlieferservice festzunehmen. 170 Einsatzkräfte stellen in Berlin und Brandenburg nicht nur Drogen, sondern auch Schusswaffen und Munition sicher.
In Baden-Württemberg endet ein Streit zwischen einem Deutschen und seiner Ex-Frau tödlich. Der Mann zündet das Auto an, in dem die 45-Jährige sitzt, sie kann nicht mehr entkommen.
Schulen sind abgeriegelt, Anwohner sollen in ihren Häusern bleiben: In Kalifornien schießt ein Mann an einer High School um sich. Der flüchtende Tatverdächtige wird wenig später von der Polizei gestellt. Er und mehrere Opfer befinden sich im Krankenhaus.
Seit 2002 mimt Joseph Hannesschläger den Kriminalhauptkommissar Korbinian Hofer in der ZDF-Serie "Die Rosenheim-Cops". Seit ein paar Wochen wissen wir, dass er an einer aggressiven Krebsform erkrankt ist. Doch der 57-Jährige gibt die Hoffnung nicht auf.
Er gilt als der ewige Thronfolger. Denn auch mit 93 Jahren ist seine Mutter, Queen Elizabeth II., immer noch im Amt. So kommt es, dass Charles seinen mittlerweile 71. Geburtstag weiter im Prinzen-Status feiert. Wo? In Indien. Zu den Gratulanten gehören auch seine Söhne William und Harry.
Münchens Antisemitismusbeauftragter würde Rapper Kollegah am liebsten nicht in der Stadt haben. In einer Zeit, in der antisemitische Straftaten zunähmen, sei ein Auftritt des Künstlers gefährlich. Kollegah steht unter anderem wegen einer kaum erträglichen Auschwitz-Zeile in der Kritik.
Mit Betonklötzen, deren Form an Legosteine erinnert, versuchen viele Städte Veranstaltungen vor terroristischen Anschlägen zu schützen. Für ihren Weihnachtsmarkt probiert die Stadt Essen etwas Neues aus.
Im Fall Ibrahim Miri gibt es offenbar Verzögerungen. Laut dessen Anwalt war der negative Asylbescheid unvollständig. Unterdessen entschied das Amtsgericht, dass der Bremer in Abschiebehaft bleiben muss.
Hauptmenü
Quellen
Wir empfehlen